a
Lorem ipsum dolor sit amet, consecte adipi. Suspendisse ultrices hendrerit a vitae vel a sodales. Ac lectus vel risus suscipit sit amet hendrerit a venenatis.
12, Some Streeet, 12550 New York, USA
(+44) 871.075.0336
silverscreen@edge-themes.com
Links
Follow Us
 

Testbeitrag

AFRIKA  ist seit jeher ein Begriff, der in unseren Köpfen vielfältige emotionale Bilder hervorruft. Ein kompletter Kontinent, auf dem etwa 1,2 Mrd. Menschen unterschiedlicher Kultur, Hautfarbe und politischer Gesinnung in insgesamt 55 Ländern leben. Thematisch läßt sich Afrika grob in die vier Himmelrichtungen einteilen, von denen fünf Länder das südliche Afrika bilden. Jenen faszinierenden Landstrich,  der seit Jahrzehnten unzählige Touristen anzieht, die dort die „schönste Zeit im Jahr“ nämlich ihren Urlaub genießen. Dieses stetig zunehmenden Trend folgend, verbrachte Filmemacher Michael Scharl mit seinem Team auf mehreren Reisen insgesamt ein halbes Jahr in Südafrika, Namibia, Botswana und Zimbabwe, um die unfassbare Schönheit der Region sowie die Lebensfreude und -art ihrer Bewohner auf Film zu bannen. Aus den unzähligen Stunden abgedrehten Rohmaterials ist nun ein monumentales visuelles Epos entstanden, das die Besucher 90 Minuten mit faszinierenden Aufnahmen, informativen Kommentaren und fesselnder Musik an die schönsten Plätze im Südlichen Afrika führt. Der Film beginnt im weltbekannten südafrikanischen Krüger Nationalpark, wo sich auf einer riesigen Fläche, die in etwa der des Bundeslandes Hessen entspricht, unzählige Arten von afrikanischen Wildtieren tummeln. Unweit des bestens erschlossenen rund 20.000 qkm großen Gebiets liegt mit dem gewaltigen Blyde River Canyon eine der eindrucksvollsten Landschaftsszenerien Südafrikas, die nun im Mittelpunkt des Filmes steht. Anschließend folgt die Reiseroute beständig der bezaubernden Ostküste der Region KwaZulu Natal. Vorbei an menschenleeren Stränden gehts durch ein ursprüngliches Afrika, das die Heimat des Stamms der streitbaren Zulus ist. In dieser Gegend wurde in den vergangenen Jahrhunderten so manche Schlacht geschlagen. Die nächste größere Urbanisation ist die Metropolregion Durban. Die drittgrößte Ansiedlung Südafrikas bietet zum ländlichen KwaZulu Natal ein deutliches Kontrastprogramm. Durban ist eine typische afrikanische Großstadt, mit ihrer ganz eigenen, teils chaotischen Mischung zwischen Tradition und Moderne. Gute 1oo km in nördlicher Richtung von der quirligen Hafenstadt entfernt, schraubt sich der Gebirgsstock der Drakensberge in Höhen über 3.000 m empor. Eine vielfältige Bergwelt, die ihren Höhepunkt im überragenden Amphitheater inmitten des Royal Natal Nationalparks findet. Nach etlichen Ausflügen in der monumentalen Gebirgswelt geht die Reise zur lieblichen Garden Route mit all ihren wohlklingenden überregional bekannten Stationen. Beginnend am wilden Tsitsikamma Nationalpark über die touristischen Hochburgen Plattenberg Bay und Knysna bis nach George, verbringen wir etliche Zeit mit vielen Erlebnissen in dieser Gegend. Jetzt verlassen wir die Küste und fahren in die kleine Karoo zur Welthauptstadt der Straußenzucht nach Oudtshoorn, wo wir jede Menge über die Riesenvögel erfahren. Die nächste Station ist Stellenbosch, wo im Umfeld über 120 Weingüter für hochklassigen südafrikanischen Wein garantieren. Hier besuchen wir eine wunderschöne Kelterei und lernen viel über den Weinanbau in Südafrika. Nur 50 km davon entfernt liegt Kapstadt mit der boomenden Kapregion. Captown mit ihren Außenbezirken reiht sich mittlerweile in die erste Reihe der „To-do-Liste“ weltweit zu besuchender Städte ein. Und dies ganz zu recht, denn die Stadt hat es geschafft ihre Infrastruktur der herausragenden Lage unterhalb des Tafelberges zeitgemäß anzupassen und dadurch trendy zu sein. Ob nun die Waterfront, die Downtown oder die umliegenden Strände wie etwa Camps Bay, alles lädt zum Verweilen ein und vermittelt ein Gefühl von Freude und Entspannung. Nach einer ausgiebigen Kaphalbinselrundfahrt tauschen wir unser Mietfahrzeug gegen den eleganten Rovos Rail Zug, der uns im Stil längst vergangener Zeiten würdevoll in zwei Fahrtagen nach Pretoria bringt. Unterwegs besuchen wir in der Diamantenstadt Kimberley das riesige Big Hole. Anschließend verlassen wir Südafrika und reisen per Flugzeug nach Namibia ein. Unsere erste Station sind die unvergesslichen roten Dünenlandschaften des Sossusvlei. Wahre Sandmeere mit den skurrilsten Formationen bannen unsere Blicke, die ihren Höhepunkt im sagenumwobenen Deathvlei finden. Diese Landschaft gehört zu den absoluten Höhepunkten weltweit. Wir folgen der kolossalen Namibwüste Richtung Süden und tauchen immer wieder in diese märchenhaft anmutende Landschaft ein, bis der schroffe Fish River Canyon das vorherrschende Rot abrupt beendet. Die zweitgrößte Schlucht der Welt erstreckt sich auf 160 km Länge und hat sich teils 550 m tief ins Erdinnere gefressen. Hier wirkt alles lebensfeindlich und doch strahlt die pittoreske Szenerie zugleich eine unglaubliche Faszination aus. Über den bizarren Köcherbaumwald gelangen wir zur zweiten großen Wüste der ehemaligen deutschen Kolonie, der Kalahari. Ihr folgen wir bis nach Botswana hinein ins weltbekannte Okawango Delta. Wie es der Name schon verrät, fächert sich hier der riesige Okawangostrom nach einer ca. 1.700 km langen und 6 Monaten andauernden Reise, die in Angola begann, in einem etwa 15.000 qkm großen abflusslosen Binnenbecken auf. Dabei entsteht eines der tierreichsten Feuchtgebiete des schwarzen Kontinents, das die Faszination Afrika in überragender Art und Weise widerspiegelt. Wir entdecken dieses Paradies auf Erden in allen nur möglichen Formen … aus der Luft, mit dem 4×4, dem Boot und dem Mokoro, dem afrikanischen Einbaum. Nachdem wir das Delta durchquert haben, stoppen wir am Chobe River, um auch hier nochmals die grandiose afrikanische Tierwelt zu genießen. Anschließend reisen wir nach Zimbabwe ein, um dort die Reise nach 15.000 km zu beenden. Doch zuvor tauchen wir noch in die  imposante Wasserwelt der tosenden Victoria Wasserfälle ein, die sich auf einer 1.700 m langen Abbruchkante in die Tiefe stürzen und somit weltweit zu den Spektakulärsten ihrer Art gehören.

No Comments

Leave a Comment